Kostenlose Halbtagsbetreuung schon jetzt möglich!

KiTa-Frei-Antrag der FWG wird im Rosbacher Hauptausschuss beraten

Rosbachs Freie Wähler verweisen in einem Presseartikel auf die am Donnerstag im Haupt- und Finanzausschuss (um 20.00 Uhr in der Nieder-Rosbacher Wasserburg) anstehende Beratung ihres Antrags zur Gewährleistung einer gebührenfreien Kinderbetreuung durch
das Land Hessen. Egin Eroglu, stellvertrender Landesvorsitzender der Freien Wähler informierte die Ausschussmitglieder bereits in der letzten Sitzung über die von ihm mit initiierten Aktionen eines Volksbegehrens sowie der jetzigen Online-Petition.

Eroglu hob dabei hervor, dass seiner Meinung nach schon jetzt die finanziellen Mittel vorhanden seien, um seitens des Landes zumindest eine gebührenfreie Halbtagsbetreuung zu gewährleisten. Hessen leiste sich im Moment mit dem Flughafen in Kassel-Calden den Luxus eines „völlig überflüssigen Millionengrabs“ und halte im Gegensatz zum Nachbarland Rheinland-Pfalz weiter seine Anteile am ebenfalls defizitären Flughafen Hahn. Dazu komme noch das Festhalten des Landes an der eigentlich unnötigen Ebene der Regierungspräsidien als Mittelbehörde.

Um langfristig eine komplett kostenfreie Kinderbetreuung zu ermöglichen, sei aber ein weiteres
Umsteuern unumgänglich: Das Land müsse wie sonst im Bildungsbereich auch die Personalkosten der Erzieherinnen und Erzieher übernehmen, denn gerade hier sei eine Entlastung der hessischen Städte und Gemeinden dringend notwendig.

Kostenlose Kita-Plätze

Stefan Kaul (Stadtelternbeirat), Engin Eroglu (FW Hessen), Christian Lamping (FWG Rosbach/Rodheim)

Stefan Kaul (Stadtelternbeirat), Engin Eroglu (FW Hessen), Christian Lamping (FWG Rosbach/Rodheim)

Wie können Plätze in Kinderkrippen und –tagesstätten für jedermann kostenlos angeboten werden? Darüber informierte Engin Eroglu, Landesvorsitzender der FREIE WÄHLER Hessen und Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, in Rosbach. Auf Einladung warb Eroglu vor dem Haupt- und Finanzausschuss der Stadt für das Projekt „KitaFrei“.

Weiterlesen auf freiewaehler-hessen.de

KiTa-Frei

stellvertretender Freie Wähler-Landesvorsitzender Egin Eroglu kommt nach Rosbach – Information über Volksbegehren und Ontine-Petition zu gebührenfreien Kindergärten

Egin Eroglu, stellvertretender Vorsitzender der Freien Wähler, kommt nach Rosbach. Am 22. Juni um 19.00 Uhr wird er im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung im Kollegraum der Adolf-Reichwein-Halle über die problematische Situation der Kinderbetreung in Hessen und die enorme Kostenbelastung für die betroffenen Eltern informieren. Außerdem werden die von den Freien Wählern in diesem Zusammenhang gestarteten Aktionen zur Initiierung eines Volksbegehrens wie auch der jetzigen Online-Petition vorgestellt. Weiterlesen

Gebührenfreie Kinderbetreuung ist Pflicht des Landes Hessen

In Rosbach und Rodheim werden Unterschriften für Volksbegehren gesammelt

In Rosbach und Rodheim wollen die Freie Wähler ein Volksbegehren unterstützen, das das Land Hessen verpflichtet, endlich die gebührenfreie Kinderbetreuung einzuführen. Der Vorsitzende der Freien Wähler Christian Lamping fordert für seine Fraktion, genau wie bei der Verankerung der Schuldenbremse in der hessischen Verfassung das Volk selbst über diese elementare Frage entscheiden zu lassen. Weiterlesen

Gebührenfreie Kinderbetreung ist Pflicht des Landes

Stadtverordnetenversammlung soll Volksbegehren unterstützen

Stadtverordnetenversammlung soll Volksbegehren unterstützen Rosbachs Freie Wähler wollen die ewigen Diskussionen um immer weiter steigende Kinderbetreuungskosten ein für allemal beenden. Wie Christian Lamping, der Fraktionsvorsitzende der FWG im Rosbacher Stadtparlament, mitteilt, ist das Land Hessen in der Pflicht, hier die Kosten zu übernehmen.

Nach Auffassung der Freien Wähler könne nicht sein, dass das Land auf der einen Seite im sogenannten Kinderförderungsgesetz (KiFöG) den Kommunen Gestaltungsvorgaben mache, sich bei der Finanzierung aber aus der Verantwortung stehle. Kaum eine Stadt oder Gemeinde sei noch in der Lage, diesen Vorgaben und dazu den Erwartungen der Eltern zu entsprechen – gleiches gelte auch für die Stadt Rosbach vor der Höhe. Vor dem Hintergrund einer gerechten Teilhabe aller Kinder an den Bildungschancen sei dieser Zustand nicht mehr hinnehmbar. Gute Bildungschancen und damit auch gute Zukunftsperspektiven dürften nicht dem Zufall, wie sprudelnden Gewerbesteuereinnahmen oder dem Auf und Ab der Kommunalfinanzen, überlassen bleiben. Weiterlesen