Herzlichen Glückwunsch zur Bürgermeisterwahl

Wir beglückwünschen unseren neuen Bürgermeister Steffen Maar, der die Stichwahl am 11.11.2018 mit 54,3% für sich entscheiden konnte. Gleichzeitig bedanken wir uns bei allen Mitbewerbern für einen fairen und spannenden Wahlkampf.

Wir wünschen Herrn Maar alles Gute und freuen uns über eine gute und konstruktive Zusammenarbeit in den kommenden Jahren.
Herr Maar wird das Amt im März 2019 antreten.

Hier finden Sie die Ergebnisse nach Wahlbezirk


FWG-Stellungnahme zum Ausgang des ersten Wahlgangs

Wir sind sehr erfreut über dieses Ergebnis, das die beiden von uns unterstützten Kandidaten eindrucksvoll bestätigt. Sowohl Christoph Käding als auch Steffen Maar haben mit einem betont sachorientierten Wahlkampf gezeigt, dass ihnen die Zukunft der Stadt Rosbach sehr am Herzen liegt. Wir als Freie Wähler möchten den Bürgern empfehlen, sich vor der Stichwahl eingehend zu informieren und mit den beiden Kandidaten das Gespräch zu suchen.

Termine und Kontaktmöglichkeiten finden Sie über die jeweilige Homepage von Christoph Käding und Steffen Maar

Freie Wähler besuchen Ulshöfer IT GmbH & Co KG

Seit 50 Jahren befindet sich die Ulshöfer GmbH am Standort Rosbach. Grund genug für eine Delegation der Freien Wähler aus Rosbach und Karben, dem Rosbacher Traditionsunternehmen einen Besuch abzustatten.

Geschäftsführung der Fa. Ulshöfer IT und die Delegation der Freien Wähler aus Rosbach und Karben sowie die unterstützten Bürgermeisterkandidaten Christoph Käding und Steffen Maar, nebst Landtags Direktkandidat Raimo Biere aus Bad-Vilbel

Rosbacher Fraktionsvorsitzenden Christian Lamping, seinen Fraktionskollegen Rainer Schaub und Gerhard Metzger, Stadtrat Matthias Kopp, seinen Amtsvorgänger und Stadtältesten Paul Groetsch sowie Vorstandsmitglied Gerald Harff. Aus Karben waren die Vorstandsmitglieder Marc Griffiths und Denis Wirsig sowie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Laura Macho, die den Termin angebahnt hatte, mit von der Partie. Weiterlesen

FWG empfiehlt Wahl von Käding oder Maar

Rosbachs Freie Wähler haben nach intensiven Gesprächen mit allen Bürgermeisterkandidaten eine Entscheidung getroffen: Den Bürgern empfehlen wir die Wahl von Christoph Käding oder von Steffen Maar. Beide seien in Rosbach geboren, aufgewachsen und der Stadt durch langjährige Tätigkeiten oder familiär verbunden.

Christoph Käding habe bei seinem siebenjährigen Engagement als erster Vorsitzender des FC Ober-Rosbach echte „Macher“-Qualitäten entwickeln müssen, als es zum Beispiel um die Verlagerung der Kerb oder die vereinspolitischen Weichenstellungen gegangen sei. Insofern könnten die Bürger damit rechnen, dass er auch als Bürgermeister ein entsprechendes Engagement an den Tag legen werde. Seit 2016 habe er am Stadtentwicklungplan mitgearbeitet, dessen Umsetzung er jetzt zu einem seiner Hauptanliegen gemacht habe.

Steffen Maar dagegen habe durch seine seit 1997 begonnene Tätigkeit für den Hessischen Landesrechnungshof eine enorme Verwaltungserfahrung gewinnen können. Politische Erfahrung sammeln konnte er durch die Bürgermeisterwahl 2012 in Wöllstadt, wo er von SPD und FWG unterstützt worden war. Maar wohne zwar mittlerweile in Ockstadt, sei aber durch die verwandtschaftlichen Beziehungen noch sehr häufig in Rosbach und daher mit den Problemen der Stadt auf das beste vertraut.

Die inhaltlichen Vorstellungen beider Kandidaten unterschieden sich kaum, so habe auch bei Maar die Stadtentwicklungsplanung einen hohen Stellenwert. Entscheidend für die Freien Wähler ist die Einschätzung beider Kandidaten, dass es in Rosbach zu einem stärkeren Miteinander und einem besseren Einvernehmen der städtischen Gremien und des Bürgermeisters kommen müsse. FWG-Fraktionsvorsitzender Christian Lamping betont in der Stellungnahme, dass man sich sicher sei,
mit beiden Kandidaten im Falle Ihrer Wahl gut zusammenarbeiten zu können.

Treffen der Kandidaten

(v.l.n.r) Christian Lamping, Raimo Biere und Christoph Käding

Raimo Biere, Landtags-Direktkandidat der Freien Wähler für die südliche Wetterau, Christoph Käding Bürgermeisterkandidat für Rosbach und Christian Lamping, Fraktionsvorsitzender der FWG Rosbach/Rodheim, am Bauernmarkt

Vom Rathaus zum Lerchensteiner Hof

Radeln mit der FWG, hieß es am vergangenen Sonntag für 17 Teilnehmer, die gemeinsam  die Radwege in und um Rosbach erkundeten. Los ging es am Rathaus Ober-Rosbach, über den Markplatz mit seinem alten sanierungsbedürftigen Rathaus in Richtung Brunnenmühle. Hier wurde deutlich in welchem Zustand sich manche Radwege befinden. Gerade noch über intakten Asphalt und abgenutzte Betonwege geradelt, geht ein kurzes Stück über Kopfsteinpflaster, welches durch seinen sehr bescheidenen Zustand nicht nur vom Fahrer, sondern auch vom Fahrrad einiges abverlangt. Da es im weiteren Verlauf mehrere Wege in ähnlichem Zustand gab, erkannte man im Laufe der Tour entsprechenden Handlungsbedarf. Weiter geradelt wurde zur Wasserburg, einem weiteren alten Ortszentrum, deren Gestaltung und Nutzung im Rahmen der Stadtentwicklung als wichtiges Thema herausgearbeitet wurde. Durch Nieder-Rosbach, am Bahnhof vorbei, über die verlängerte Ottostraße, wurden wir am Rand der verfüllten Sandgrube mit einer tollen Aussicht tief in die Wetterau belohnt. Die Harb und den Beinhardswald in Richtung Rodheim hinter uns gelassen ist wohl jedem die nagelneue Brücke über den Lohgraben aufgefallen, die eigens für Radfahrer mit erhöhten und sehr stabilen Geländer errichtet wurde. Nach einer kurzen Erfrischung am Rodheimer Marktplatz, für den ebenfalls Anregungen zur Belebung gesucht werden, radelten die Teilnehmer zur alten Heerstraße, westlich der Rodheimer Sportallee, deren Verlängerung in Richtung Nieder-Rosbach nach dem Wunsch des Arbeitskreises Radgerechtes Rosbach (AKRR) sowie auch einiger Rodheimer Landwirte ausgebaut werden sollte. Am Ziel angekommen erläuterten die Initiatoren Gerald Harff (Sprecher des AKRR) und Stadtrat Matthias Kopp (beide FWG) nochmals die Wichtigkeit des Radwegeausbaus . Bei leckeren Grillsteaks und Salaten vom Lerchensteiner Hof standen auch die Anwesenden Bürgermeisterkandidaten Christoph Käding und Steffen Maar für interessante Gespräche zur Verfügung. Gut gestärkt traten die Teilnehmer gegen 15:00 Uhr die Heimreise an.