Gelungenes Zeitzeugengespräch mit Dr. Leon Weintraub

Dr. Leon Weintraub

Am Mittwoch, dem 09. September 2020 um 19.00 Uhr fand in der Adolf-Reichwein-Halle in Rosbach v.d. Höhe ein Zeitzeugengespräch statt: Der 94-jährige Dr. Leon Weintraub, der heute in Stockholm lebt, hat es sich zum Ziel gesetzt, der Welt zu berichten, zu welchen Gräueltaten Menschen fähig sind, was er und seine Familie im Holocaust erleben und erleiden mussten.

Zu Beginn der Veranstaltung wurde Dr. Weintraub von Stadtrat Herbert See, der den erkrankten Bürgermeister an diesem Abend vertrat, sowie von Herrn Christian Lamping, Ortsvorsteher von Ober-Rosbach, der diesen Abend gemeinsam mit der Kulturabteilung organisiert hatte, ganz herzlich begrüßt. In seiner Begrüßungsrede erklärte der Stadtrat: „Sie, Herr Dr. Weintraub, haben Ihren Vortrag unter das Motto „Ich bin ein Sieger“ gestellt. Ich wünsche mir, dass Menschlichkeit, Toleranz und der europäische Gedanke siegen werden. Nur in einem gemeinsamen Europa werden wir die augenblickliche Krise und den Nationalismus überwinden können. Machen wir uns alle gemeinsam stark dafür!“

Leon Weintraub wurde 1926 in Lodz geboren und musste viele Jahre unter menschenunwürdigen Verhältnissen im Ghetto Litzmannstadt sowie in mehreren Konzentrationslagern leben und Zwangsarbeit leisten. Im August 1944 wurde er mit seiner Familie nach Auschwitz-Birkenau deportiert.
Ganz sachlich erzählte Dr. Weintraub am Mittwochabend ohne Manuskript von seinen damaligen Erlebnissen und beschrieb Dinge, die wir uns in der heutigen Zeit nicht einmal vorzustellen vermögen. So manche Träne rollte, als er beschrieb, wie er den Einmarsch der deutschen Truppen in seiner Heimatstadt erlebte, wie die Selektion der Lagerinsassen in Auschwitz-Birkenau von statten ging oder auch was wirklicher Hunger für ihn bedeutet: „Ihr denkt vielleicht, ihr habt Hunger, wenn ihr mal nach einem langen Tag ohne Zeit für eine Mittagspause nach Hause kommt. Wir konnten uns fünf Jahre und acht Monate nicht satt essen. Der Hunger war allgegenwärtig. Für acht Leute gab es einen Laib Brot, Suppe und Kohlrüben. Wir wurden wie Vieh behandelt. Es war oft kaum zu ertragen.“

Zum Ende seines Vortrags erklärt er, dass er sich für das Leben entschieden hat und deshalb Arzt und Geburtshelfer geworden ist: “Wenn Sie einen Kaiserschnitt machen und ich habe sehr viele Kaiserschnitte gemacht, dann sehen Sie, dass unter der Haut alle Menschen gleich sind. Wir alle werden als Menschen geboren und ich hoffe, dass ihr Menschen bleibt.“

Seine Botschaft ist klar: „Die Erinnerung an das Geschehene lebendig zu halten, ist eine Art Gewähr dafür, dass so etwas nie wieder vorkommt. Das Schlimmste ist das Vergessen.“

Das Video zu diesem Abend kann auf dem Youtube-Kanal der Stadt Rosbach v.d.H. eingesehen werden.

https://youtu.be/K434s6l8ILU

Freie Wähler treffen sich mit Bürgermeister Maar

v.l.n.r.: Harald Willitsch, Steffen Maar, Matthias Kopp, Walter Soff, Gerhard Metzger, Christian Lamping, Gerald Harff, Paul Groetsch, Ernst Gruner, Rainer Schaub

Am vergangenen Wochenende hat die FWG eine Klausurtagung durchgeführt. Inhalte waren die aktuellen Themen in der Stadtverordnetenversammlung und auch die Planung für die nächsten Monate. „Mit guten Ideen wollen wir auch weiter gute Politik machen.“, sagte der Fraktionsvorsitzende Christian Lamping.

Für den zweiten Teil der Klausur war Bürgermeister Steffen Maar eingeladen, um über die aktuellen Projekte zu sprechen. „Sehr gerne habe ich die Einladung der Freien Wählergemeinschaft angenommen. Mir ist es besonders wichtig für alle politischen Gruppierungen verlässlicher Ansprechpartner zu sein.“, betonte Maar. Der Bürgermeister berichtete den Aktiven der Freien Wähler von den Ereignissen der letzten Monate. Das Großprojekt Schwimmbad-Sanierung konnte zu einem guten Ergebnis geführt werden. „Wir hatten uns damals für die Berücksichtigung bei dem Förderprogramm SWIM stark gemacht und freuen uns, dass nun das Schwimmbad an Ort und Stelle modernisiert wird“, führte Rodheims Ortsvorsteher Rainer Schaub aus. Der entscheidende Antrag hierfür war von der FWG in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht worden.

„Nicht nur bei diesem Punkt, sondern auch insgesamt haben wir bisher mit Bürgermeister Maar sehr konstruktiv und vertrauensvoll zusammengearbeitet.“, sagte Fraktionschef Lamping. „Die Zusammenarbeit in den kommunalen Gremien hat sich auch Dank Bürgermeister Maar deutlich verbessert.“, stellte Stadtrat Matthias Kopp fest. Für die nächsten Monate stehen unter anderem die Sportflächenweiterentwicklung, ein Neubau für die ehemalige Kita Brüder-Grimm aber auch die Digitalisierungsstrategie der Verwaltung auf der Agenda. „Wir haben bis jetzt viel erreicht, aber auch im zweiten Halbjahr wollen wir weiter zusammen viel bewegen.“, so der Bürgermeister und die Freien Wähler abschließend, bevor man mit einem gemeinsamen Spanferkelessen bei Frank Metzger vom Lerchensteiner Hof zum gemütlichen Teil des Abends überging.

FWG und Bürgermeister Maar zurren Eckpunkte fest

„Sanierung des Alten Rathauses und des Schwimmbads haben oberste Priorität“

Schauen optimistisch in die Zukunft – FWG-Fraktionschef Christian Lamping (links) und Rosbachs Bürgermeister Steffen Maar

Wie in jedem Jahr so haben auch 2020 Rosbachs Freie Wähler im Januar wieder ein Neujahrsessen für die Mitglieder ausgerichtet. Der von der FWG unterstützte Bürgermeister Steffen Maar war ebenfalls mit von der Partie. FWG-Fraktionsvorsitzender Christian Lamping dankte Maar für die gute Zusammenarbeit und begrüßte insbesondere die im Haushaltsentwurf des Bürgermeisters vorgesehenen Maßnahmen zur Sanierung des Alten Rathauses in Ober-Rosbach und des Schwimmbads in Rodheim. Der Bürgermeister habe es außerdem geschafft, in der Stadtverordnetenversammlung mit seinem Ansatz eines „konstruktiven Dialogs“ wieder vernünftige Verhältnisse einkehren zu lassen.

Steffen Maar nahm in seinem Grußwort die Vorlage auf, dankte den Freien Wählern für die Unterstützung in der Stadtverordnetenversammlung und betonte, dass für ihn die beiden Sanierungsmaßnahmen oberste Priorität hätten, auch wenn sie die Stadt einiges kosten würden: Sowohl das Schwimmbad in Rodheim wie auch das Alte Rathaus in Ober-Rosbach seien für die Bürger der Stadt aber wichtige Symbole von überragender Bedeutung, deshalb müsse ihre Sanierung auch jetzt in Angriff genommen werden.

Anschließend genossen Maar und die Freien Wähler das exzellente Sonntagsbuffet des `Grasgrün´ in Rodheim.

Nachlese zum Zeitzeugengespräch

Hier eine kleine Nachlese zum Zeitzeugengespräch mit Jutta Fleck und Beate Gallus am 20.11.2019 im gut gefüllten Bürgerhaus Rodheim, zu dem auch die Wetterauer Zeitung unter dem Motto „Plötzlich fehlte die Liebe“ ausführlich berichtete (siehe: https://www.wetterauer-zeitung.de/wetterau/rosbach-ort848709/ploetzlich-fehlte-liebe-13242263.html)

Herzlichen Glückwunsch zur Bürgermeisterwahl

Wir beglückwünschen unseren neuen Bürgermeister Steffen Maar, der die Stichwahl am 11.11.2018 mit 54,3% für sich entscheiden konnte. Gleichzeitig bedanken wir uns bei allen Mitbewerbern für einen fairen und spannenden Wahlkampf.

Wir wünschen Herrn Maar alles Gute und freuen uns über eine gute und konstruktive Zusammenarbeit in den kommenden Jahren.
Herr Maar wird das Amt im März 2019 antreten.

Hier finden Sie die Ergebnisse nach Wahlbezirk


FWG-Stellungnahme zum Ausgang des ersten Wahlgangs

Wir sind sehr erfreut über dieses Ergebnis, das die beiden von uns unterstützten Kandidaten eindrucksvoll bestätigt. Sowohl Christoph Käding als auch Steffen Maar haben mit einem betont sachorientierten Wahlkampf gezeigt, dass ihnen die Zukunft der Stadt Rosbach sehr am Herzen liegt. Wir als Freie Wähler möchten den Bürgern empfehlen, sich vor der Stichwahl eingehend zu informieren und mit den beiden Kandidaten das Gespräch zu suchen.

Termine und Kontaktmöglichkeiten finden Sie über die jeweilige Homepage von Christoph Käding und Steffen Maar