Alles richtig gemacht

FWG lobt Bürgermeister Maar und Verwaltung
Mit großem Lob überhäuft FWG-Fraktionsvorsitzender Christian Lamping Bürgermeister Steffen Maar und die gesamte Verwaltung für das besonnene und zielorientierte Handeln während der Corona-Pandemie. Die Verwaltung sei in Rosbach nicht etwa abgetaucht und habe Projekte auf die lange Bank geschoben, sondern es wurde zielgerichtet die Prioritätenliste abgearbeitet: So habe man in der KiTa „Alte Schule“ in Rodheim Schallschutzmaßnahmen im Flur und dem Turnraum umgesetzt, sowie Türen, Verkleidungen und Treppen erneuert. Außerdem werden Sonnenschutzeinrichtungen für den Flur, die Cafetaria und den Turnraum montiert. In der Ober-Rosbacher KiTa in der Bergstraße stand die Verschattung der unteren Gruppenräume zur Erneuerung an und in der Nieder-Rosbacher „Villa Konfetti“ wurden Deckenarbeiten in einem Gruppenraum umgesetzt. Im Rodheimer Jugendzentrum stand die komplette Erneuerung der Küche auf dem Programm, wobei gleichzeitig auch die Boden- und Wandbeläge ersetzt wurden. Auch die Küche der Gaststätte in der Adolf-Reichwein-Halle habe man in Angriff genommen: Neben dem Umbau der Deckenkonstruktion werden neue Lüftungskanäle eingerichtet. Auch das Rathaus selbst habe man nicht vergessen und die Erneuerung des Bürgerbereichs begonnen.

Absolutes `Highlight´ für die Freien Wähler sind allerdings die erfolgten Ausbesserungsarbeiten am Rodheimer Schwimmbad. „Das Team des Bauhofs hat hier derart gute Arbeit geleistet, dass mancher Bürger angesichts des blinkenden und gleißenden Zustands des Bades schon eine gelungene Sanierung konstatiert hat“, freut sich Fraktionschef Lamping. Der einzige `Schönheitsfehler´ sei, dass aufgrund der Corona-Pandemie derzeit noch keine Besucher ins Schwimmbad dürften. Die FWG hoffe, dass sich dies bald ändern werde.

Bemerkenswert ist für Freien Wähler auch das starke Engagement der Bürgerinnen und Bürger für die Aktion `Rosbach hilft´, mit der es der Stadt gelungen sei, Hilfsangebote aus der Bevölkerung und Betroffene aus den Risikogruppen zusammenzubringen. „Es ist absolut anerkennenswert, was die Verwaltung und die engagierten Helferinnen und Helfer hier in der Kürze der Zeit auf die Beine gestellt haben“, lobt Lamping die Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Für bemerkenswert hält die FWG die angekündigte und seitens der Stadtverordnetenversammlung bereits beschlossene Freistellung der betroffenen Eltern von den Kinderbetreuungsbeiträgen (der formale Satzungsänderungsbeschluss wird voraussichtlich in der nächsten Sitzung am 2. Juni erfolgen). Rosbach sei eine der ersten Kommunen überhaupt gewesen, die diesen Gedanken aufgegriffen haben und dies demnächst auch mit entsprechendem Satzungsrecht umsetzen werde. In diesem Zusammenhang nicht verschwiegen werden dürfe daher auch, dass die Initiative hierzu von Bürgermeister Steffen Maar ausgegangen sei. Die Verwaltung hätte es sich hier auch sehr einfach machen können und angesichts der durch die Pandemie drohenden Einnahmeeinbußen erklären können, dass ein Verzicht auf die Gebühren nicht möglich sei. Der Vorschlag des Bürgermeisters zeige, wie bürgernah Steffen Maar agiere und dass die Freien Wähler mit ihm genau den richtigen Kandidaten unterstützt hätten.

Das Gesamtfazit der Freien Wähler: „Bürgermeister Steffen Maar und seine Stadtverwaltung haben in der Corona-Pandemie bisher alles richtig gemacht“.

Maar zu Gast beim Neujahrsessen

Gemeinsame Positionen mit möglichst allen Parteien finden!

Ziehen an einem Strang – FWG-Fraktionschef Christian Lamping (li.) und Rosbachs künftiger Bürgermeister Steffen Maar (re.)

Rosbachs Freie Wähler richten zu Anfang eines jeden Jahres ein Neujahrsessen für die Mitglieder aus. 2019 hat man den künftigen Bürgermeister Steffen Maar als Gast eingeladen, den man auch im Wahlkampf unterstützte. FWG-Fraktionsvorsitzender Christian Lamping ließ zur Begrüßung noch einmal den Bürgermeisterwahlkampf Revue passieren, dessen erste Runde mit einem für die Gruppierung erfreulichen Ergebnis endete: Neben Steffen Maar erreichte mit Christoph Käding auch der zweite von den Freien Wählern unterstützte Kandidat die Stichwahl. Lamping gratulierte im Namen der FWG Maar nochmals zu seinem Erfolg und wünschte sich für die Zukunft eine harmonische Zusammenarbeit mit dem neuen Bürgermeister.

Steffen Maar nahm in seinem Grußwort den Ball auf, dankte den Freien Wählern für die Unterstützung im Wahlkampf und betonte, dass sich seine Hauptzielsetzung nicht geändert habe: Er sei vor allem angetreten, um das Frontendenken im Stadtparlament zu beenden. Die meisten der in den nächsten Jahren anstehenden Entscheidungen hätten eine derartige Tragweite für Rosbach, dass sie eigentlich unmöglich nur mit einer Ein-Stimmen-Mehrheit getroffen werden könnten. „Es muss deshalb für uns darum gehen, gemeinsame Positionen mit möglichst allen Parteien zu finden“, so der kommende Bürgermeister wörtlich. Dies sei zwar in der Anlaufphase der Projekte möglicherweise aufwändiger, mache das weitere Arbeiten aber deutlich effektiver, wenn ein derartiger Grundkonsens erst einmal gefunden sei. Er hoffe, dass sich so endlose Streitigkeiten und ausufernde Diskussionen wie beim Kindergartenneubau in der Sang in Zukunft bereits im Ansatz vermeiden lassen könnten.

Im Anschluss genossen Steffen Maar und die FWG-Mitglieder das vorzügliche Sonntagsbuffet des `Grasgrün´ in Rodheim.

Herzlichen Glückwunsch zur Bürgermeisterwahl

Wir beglückwünschen unseren neuen Bürgermeister Steffen Maar, der die Stichwahl am 11.11.2018 mit 54,3% für sich entscheiden konnte. Gleichzeitig bedanken wir uns bei allen Mitbewerbern für einen fairen und spannenden Wahlkampf.

Wir wünschen Herrn Maar alles Gute und freuen uns über eine gute und konstruktive Zusammenarbeit in den kommenden Jahren.
Herr Maar wird das Amt im März 2019 antreten.

Hier finden Sie die Ergebnisse nach Wahlbezirk


FWG-Stellungnahme zum Ausgang des ersten Wahlgangs

Wir sind sehr erfreut über dieses Ergebnis, das die beiden von uns unterstützten Kandidaten eindrucksvoll bestätigt. Sowohl Christoph Käding als auch Steffen Maar haben mit einem betont sachorientierten Wahlkampf gezeigt, dass ihnen die Zukunft der Stadt Rosbach sehr am Herzen liegt. Wir als Freie Wähler möchten den Bürgern empfehlen, sich vor der Stichwahl eingehend zu informieren und mit den beiden Kandidaten das Gespräch zu suchen.

Termine und Kontaktmöglichkeiten finden Sie über die jeweilige Homepage von Christoph Käding und Steffen Maar

FWG empfiehlt Wahl von Käding oder Maar

Rosbachs Freie Wähler haben nach intensiven Gesprächen mit allen Bürgermeisterkandidaten eine Entscheidung getroffen: Den Bürgern empfehlen wir die Wahl von Christoph Käding oder von Steffen Maar. Beide seien in Rosbach geboren, aufgewachsen und der Stadt durch langjährige Tätigkeiten oder familiär verbunden.

Christoph Käding habe bei seinem siebenjährigen Engagement als erster Vorsitzender des FC Ober-Rosbach echte „Macher“-Qualitäten entwickeln müssen, als es zum Beispiel um die Verlagerung der Kerb oder die vereinspolitischen Weichenstellungen gegangen sei. Insofern könnten die Bürger damit rechnen, dass er auch als Bürgermeister ein entsprechendes Engagement an den Tag legen werde. Seit 2016 habe er am Stadtentwicklungplan mitgearbeitet, dessen Umsetzung er jetzt zu einem seiner Hauptanliegen gemacht habe.

Steffen Maar dagegen habe durch seine seit 1997 begonnene Tätigkeit für den Hessischen Landesrechnungshof eine enorme Verwaltungserfahrung gewinnen können. Politische Erfahrung sammeln konnte er durch die Bürgermeisterwahl 2012 in Wöllstadt, wo er von SPD und FWG unterstützt worden war. Maar wohne zwar mittlerweile in Ockstadt, sei aber durch die verwandtschaftlichen Beziehungen noch sehr häufig in Rosbach und daher mit den Problemen der Stadt auf das beste vertraut.

Die inhaltlichen Vorstellungen beider Kandidaten unterschieden sich kaum, so habe auch bei Maar die Stadtentwicklungsplanung einen hohen Stellenwert. Entscheidend für die Freien Wähler ist die Einschätzung beider Kandidaten, dass es in Rosbach zu einem stärkeren Miteinander und einem besseren Einvernehmen der städtischen Gremien und des Bürgermeisters kommen müsse. FWG-Fraktionsvorsitzender Christian Lamping betont in der Stellungnahme, dass man sich sicher sei,
mit beiden Kandidaten im Falle Ihrer Wahl gut zusammenarbeiten zu können.