Chaotische Verhältnisse zwischen Friedrichsdorf und Friedberg

umgehende Verbesserungen gefordert

Die Freien Wähler Rosbachs üben massive Kritik an den Verhältnissen auf der Bahnstrecke zwischen Friedrichsdorf und Friedberg: Mittlerweile funktioniere so gut wie gar nichts mehr, so der FWG-Fraktionsvorsitzende Christian Lamping in einer vernichtenden Bilanz. Man habe sich ja inzwischen fast daran gewöhnt, dass der Schülerzug frühmorgens nach Friedberg schon häufiger ohne als mit der zweiten Wageneinheit verkehre. Das Resultat sei eine drangvolle Enge in der übriggebliebenen Einheit und damit das Problem, dass in Rosbach nicht alle Fahrgäste mitgenommen werden könnten.

Dazu komme seit etwa drei Wochen der vermehrte Ausfall von Zugverbindungen, die laut Angaben des Betreibers, der Hessischen Landesbahn, wegen `vermehrter Krankmeldungen´ nicht gefahren werden könnten. Daraufhin habe man einen Schienenersatzverkehr organisiert, der aber scheinbar auch nur in der Theorie funktioniere: Es gebe keinen Fahrplan und keinerlei Verlässlichkeit: Reisenden, die am Friedberger Bahnhof nachgefragt hätten, sei bei Fernreisen davon abgeraten worden, die Züge oder Ersatzbusse zu nutzen, da deren Fahrten nicht „kalkulierbar“ seien, man könne aufgrund der derzeitigen Situation keine Angaben darüber machen, ob ein Zug fahre oder nicht.

Dazu komme die amateurhafte Organisation des Ersatzverkehrs: Außer der Anzeige an den Bahnsteigen, dass die Züge ausfielen, gebe es keine weitere Information für die Reisenden; Durchsagen oder auffällige Aushänge oder Hinweise auf den Ersatzverkehr fehlten komplett.

Lamping bezeichnet die derzeitige Situation als „absolute Katastrophe“ und „Blamage“ für alle Beteiligten; während auf allen politischen Ebenen wegen des Klimawandels eine Ausweitung und Verstärkung des ÖPNV und des Bahnverkehrs gefordert werde, gelinge es zwischen Friedrichsdorf und Friedberg derzeit nicht einmal ansatzweise, den bestehenden Fahrplan zu erfüllen. Alle Verantwortlichen bei der Kreisverkehrsgesellschaft des Wetteraukreises, der Hessischen Landesbahn und dem Rhein.-Main-Verkehrsverbund seien gefordert, den jetzigen Herausforderungen gerecht zu werden und einen wieder verlässlichen Bahnverkehr zu organisieren. Zumindest ein Schienenersatzverkehr, der diesen Namen auch verdiene, sollte sich mit einer gewissen Übergangszeit einrichten lassen. Dazu gehörten aber eben auch Durchsagen und Hinweise, dass der Ersatzverkehr auch allen Reisenden bekannt werde.

Der FWG-Fraktionschef kündigt an, dass die Freien Wähler für die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung einen gemeinsamen Entschließungsantrag möglichst aller Fraktionen organisieren wollen, der die Verantwortlichen klar benennt und von deren Seite schnellstmögliche Abhilfe fordert.

FWG kritisiert Verkehrsgesellschaft Oberhessen

Ortsvorsteher Schaub: „Rodheim ´mal wieder abgehängt“

stop-111392_640Als „wenig schlüssig und durchdacht“ bezeichnet Christian Lamping, Fraktionsvorsitzender der Rosbacher Freien Wähler, die Reaktion der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO) auf die einstimmige Initiative der Rosbacher Stadtverordnetenversammlung, eine bessere Busanbindung des Rodheimer Schülerverkehrs nach Bad Nauheim zu erreichen. Wie bereits berichtet, hatte die FWG im Februar angeregt, den Bus der Linie 36, der den Rosbacher Bahnhof um 7.15 Uhr verläßt und das Bad Nauheimer Schulviertel `Am Solgraben´ um 7.40 Uhr erreicht, bereits ab der Erich-Kästner-Schule verkehren zu lassen. Weiterlesen

FWG will bessere Busanbindung für Rodheimer Kinder

Der 36er Bus soll um 7.15 Uhr ab Rodheim starten

Rosbachs Freie Wähler möchten eine bessere Busanbindung Bad Nauheims auch für die Rodheimer Schülerinnen und Schüler. Christian Lamping, der Fraktionsvorsitzende der FWG: „Die bisherige Anbindung der Bad Nauheimer Schulstandorte an den ÖPNV ist für die Kinder wegen des zweimaligen Umsteigens am Friedberger und am Bad Nauheimer Bahnhof äußerst unbefriedigend!“

Abhilfe wäre einfach: Eine vernünftige Abstimmung mit den am Rosbacher Bahnhof startenden Bussen der Linie 36 zum Bad Nauheimer Schulviertel am Solgraben würde das Problem sofort lösen. Die Chance dazu besteht im jetzigen Fahrplanjahr durch den von Karben kommenden 73er Bus zur besseren Erreichbarkeit der Erich-Kästner-Schule für Petterweiler Schüler erstmals. Der Bus fährt von der Erich-Kästner-Schule weiter zum Rosbacher Bahnhof, für Lamping allerdings mit einem kleinen Schönheitsfehler: Weiterlesen