FWG stellt Rodheimer Ortsbeiratskandidaten vor

Die FWG-Kandidaten vor dem Rodheimer Schwimmbad: Walter Soff, Ernst Gruner, Ortsvorsteher Rainer Schaub mit Hund Cosmo und Johanna Gruner (von links)

`Bürgermeister´ Rainer Schaub als Spitzenkandidat – Sanierung des Freibads zügig angehen und vollenden.

Die Freien Wähler haben ihre Kandidaten für den Rodheimer Ortsbeirat präsentiert: Spitzenkandidat ist der 72jährige Ortsvorsteher und `Bürgermeister´ Rainer Schaub. Schaub, der beruflich als Bankkaufmann tätig war, steht mittlerweile in seiner dritten Amtszeit als Vorsitzender des Rodheimer Ortsbeirats. Der Ortsvorsteher, der regelmäßige Bürgersprechstunden im alten Rathaus abhält, ist für viele Rodheimer zu ihrem `Bürgermeister´ geworden. Schaub, Gründungsmitglied der Helfer-Intitative Rodheim und des Schwimmbad-Fördervereins `Rettungsschwimmer´, singt in zwei Chören und ist als Schiedsrichter auf dem Fußballfeld sowie als Sicherheitsberater für Senioren tätig. Er betont seine Rolle als “Kümmerer” für die Interessen der Dorfgemeinschaft mit einem sehr direkten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern und einem intensiven Austausch mit den Rodheimer Vereinen. Als eine seiner Lieblingsaufgaben bezeichnet Schaub seine langjährige Tätigkeit als Nikolaus auf dem Weihnachtsmarkt, in den Rodheimer Kindergärten und den Grundschulklassen der Erich-Kästner-Schule.

Politische Ziele des Ortsvorstehers sind weitere Verbesserungen auf der Bahnstrecke zwischen Friedrichsdorf und Friedberg, die Stärkung und Unterstützung des Ehrenamtes und des Kulturangebotes, eine bessere Vernetzung der Vereine untereinander, die Schaffung von Mehrgenerationenprojekten und Begegnungsstätten für jung und alt, das Anlegen und Fördern von Blühflächen im öffentlichen und privaten Raum sowie die Aufstellung von weiteren Ruhebänken in der Gemarkung.

Platz 2 der FWG-Liste markiert der 63jährige selbstständige EMSR-Techniker Ernst Gruner. Das langjährige Mitglied der SG Rodheim gehört jetzt seit fünf Jahren dem Ortsbeirat an und hat sich auch ehrenamtlich stark bei der SG engagiert. So wurde er 1983 als Beisitzer in den Vorstand gewählt und hat 1993 das Amt des Schatzmeisters übernommen, das er bis 2013 inne hatte. Gruner hat sich auch an vielen Aktionen und Veranstaltungen aktiv und organisatorisch beteiligt, so z.B. den Maskenbällen, dem Heringsessen, der Realisierung mehrerer Maislabyrinthe, der Feier zum 1200jährigen Jubiläum Rodheims, diversen Theateraufführungen und auch bei den Planungen des Sportzentrums.

Seine Ziele sind eine ehrliche, offene und bürgernahe Politik, ein sozialer Wohnungsbau mit kostengünstigen Mieten für sozial schwache Mitbürger, der Erhalt und die Sanierung städtischer Liegenschaften sowie der Erhalt ortsbildprägender Gebäude, auch wenn diese sich im privaten Besitz befinden. Er möchte Neubau- und Gewerbegebiet mit Augenmaß weiterentwickeln und bestehende Baulücken schließen und der jeweiligen Nachbarbebauung anpassen.

Der ehemalige Feuerwehrbeamte Walter Soff (68) ist der nächste Bewerber der Freien Wähler. Der langjährige Vorsitzende, Stadtverordnete und Ausschussvorsitzende der Freien Wähler in Rosbach und Rodheim will die Natur und die Lebensgrundlagen bewahren und erhalten. Soff, der die Natur als seine Leidenschaft bezeichnet, ist im Obst- und Gartenbauverein Rodheim engagiert und hat bis ins vergangene Jahr das landwirtschaftliche Anwesen seiner Eltern als Ackerbauhof mit Streuobstwiesen im Nebenerwerb betrieben.

In Zukunft will der FWG-Vorsitzende die innerstädtische Entwicklung aktiv vorantreiben. Eine Verödung bestehender bebauter Gebiete will er auf jeden Fall verhindern und Neubaugebiete immer im Blick der Landschaftserhaltung nur sehr behutsam weiterentwickeln.

Auf Platz 4 der Liste folgt die 23jährige Johanna Gruner, die als Steuerfachangestellte in Frankfurt tätig ist. Seit einigen Jahren ist sie bei den „Närrischen Weibern“ als Schatzmeisterin im Vorstand aktiv. Sie leistet gerne ehrenamtliche Arbeit, weil sie so einen guten Ausgleich zu ihrem stressigen Alltag schaffen kann. Auch das Organisieren von Festen und Veranstaltungen macht ihr viel Spaß.

Zukünftig möchte sie sich für die Vereine und das Ehrenamt einsetzen. Ehrenamtlich engagierte Bürger müssen ihrer Meinung nach gestärkt werden und ehrenamtliche und gemeinnützige Tätigkeit müssen mehr gesellschaftliche Wertschätzung erfahren. Außerdem will sie sich auch gerne für die Jugend in Rodheim stark machen. Sie möchte jungen Menschen ein Umfeld schaffen, in dem sie sich zu selbstbewussten und selbstständigen Bürgern entwickeln können.

Allen FWG-Kandidaten gemeinsam ist die Forderung nach einem zügigen Beginn und einer schnellen Umsetzung der Sanierung des Rodheimer Freibads. Deshalb sei der seitens des Bürgermeisters und Kämmerers vorgelegte Haushalt sehr zu begrüßen, der im Investitionsprogramm für das Jahr 2022 eine Million € für das Projekt einplant. Ortsvorsteher Rainer Schaub betont in diesem Zusammenhang, dass vor allem eine zügige Realisierung der Maßnahme wichtig ist, denn so könne die Sanierung bei dem Verlust nur einer Badesaison angegangen werden.

Die Freien Wähler weisen außerdem darauf hin, dass die ins Auge gefasste Sanierung des Schwimmbeckens in Form einer Edelstahlvariante nur durch das beharrliche Insistieren des Rodheimer Ortsbeirats und des Fördervereins Rettungsschwimmer zustande gekommen sei, dies erscheine zwar zunächst teurer, diese Variante sei aber deutlich langlebiger und damit insgesamt sinnvoller.

Folgerichtig sieht die FWG in den konkreten Sanierungsschritten und der zukünftigen Gestaltung des Schwimmbads einen Ihrer Hauptschwerpunkte für die Ortsbeiratsarbeit der kommenden Jahre.

FWG fördert Schwimmbadsanierung

Ortsvorsteher Rainer Schaub, FWG-Vorsitzender Walter Soff, FWG-Fraktionschef Christian Lamping, Rettungsschwimmer-Vorsitzender Wolfgang Brück und Schatzmeister Werner Dittrich bei der Scheckübergabe vor dem Rosbacher Schwimmbad (von links)

1000€-Spende für den Förderverein Rettungsschwimmer

Zur Übergabe eines Spenden-Schecks in Höhe von 1000€ besuchte jetzt die Führungsspitze der Rosbacher und Rodheimer Freien Wähler das Rodheimer Schwimmbad. FWG-Vorsitzender Walter Soff, Rodheims Ortsvorsteher Rainer Schaub und Fraktionschef Christian Lamping trafen dort auf den Vorsitzenden des Fördervereins Wolfgang Brück und den Vereinsschatzmeister Werner Dittrich.

Der Verein hat sich eine möglichst große finanzielle Beteiligung an der anstehenden Sanierung des Freibades auf die Fahnen geschrieben. Vor allem will man den Bau der geplanten neuen Wasserrutsche und eine Abdeckung für das Becken nach der erfolgten Sanierung finanzieren. Für Christian Lamping, den Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler in der Rosbacher Stadtverordnetenversammlung, ist die Spende bei dem Förderverein genau richtig aufgehoben, schließlich hätten die Rettungsschwimmer schon in den letzten Jahren immer wieder unter Beweis gestellt, wie wichtig die angestrebte Sanierung auch für den Verein sei. Die FWG-Fraktionsmitglieder wollen dem Verein daher einen Teil ihrer letztjährigen Aufwandsentschädigungen zukommen lassen und damit die „gewaltige Aufbauleistung“ der letzten Jahre anerkennen.

Der jetzt sechs Jahre alte Verein hat mittlerweile an die 350 Mitglieder gewonnen und um den Vorsitzenden Wolfgang Brück ist ein motivierter und schlagkräftiger Vorstand entstanden, der in der Vergangenheit schon zahlreiche Aktionen auf die Beine gestellt habe.

Die FWG-Vertreter zeigten sich begeistert über die Vielzahl der bereits umgesetzten Ideen.

Lamping wörtlich: „Die FWG hat den Erhalt des Rodheimer Freibades immer als eines ihrer Hauptanliegen gesehen. Wir sind sehr glücklich, dass die Rettungsschwimmer eine so tolle Aktivität entwickelt haben. Sie werden in der Lage sein, die angestrebten Ziele der Wasserrutschenfinanzierung und der Beckenabdeckung auch zu erreichen. Wir glauben, dass unsere Spende hier besonders gut aufgehoben ist.“

Natürlich würden sich die Rettungsschwimmer auch über weitere direkte Spenden (IBAN DE03 5139 0000 0033 3039 04 bei der Volksbank Mittelhessen) oder neue Mitglieder sehr freuen, nähere Infos gibt es unter https://www.fv-rettungsschwimmer.de/seite/415689/unterstützmöglichkeiten.html.

Freie Wähler treffen sich mit Bürgermeister Maar

v.l.n.r.: Harald Willitsch, Steffen Maar, Matthias Kopp, Walter Soff, Gerhard Metzger, Christian Lamping, Gerald Harff, Paul Groetsch, Ernst Gruner, Rainer Schaub

Am vergangenen Wochenende hat die FWG eine Klausurtagung durchgeführt. Inhalte waren die aktuellen Themen in der Stadtverordnetenversammlung und auch die Planung für die nächsten Monate. „Mit guten Ideen wollen wir auch weiter gute Politik machen.“, sagte der Fraktionsvorsitzende Christian Lamping.

Für den zweiten Teil der Klausur war Bürgermeister Steffen Maar eingeladen, um über die aktuellen Projekte zu sprechen. „Sehr gerne habe ich die Einladung der Freien Wählergemeinschaft angenommen. Mir ist es besonders wichtig für alle politischen Gruppierungen verlässlicher Ansprechpartner zu sein.“, betonte Maar. Der Bürgermeister berichtete den Aktiven der Freien Wähler von den Ereignissen der letzten Monate. Das Großprojekt Schwimmbad-Sanierung konnte zu einem guten Ergebnis geführt werden. „Wir hatten uns damals für die Berücksichtigung bei dem Förderprogramm SWIM stark gemacht und freuen uns, dass nun das Schwimmbad an Ort und Stelle modernisiert wird“, führte Rodheims Ortsvorsteher Rainer Schaub aus. Der entscheidende Antrag hierfür war von der FWG in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht worden.

„Nicht nur bei diesem Punkt, sondern auch insgesamt haben wir bisher mit Bürgermeister Maar sehr konstruktiv und vertrauensvoll zusammengearbeitet.“, sagte Fraktionschef Lamping. „Die Zusammenarbeit in den kommunalen Gremien hat sich auch Dank Bürgermeister Maar deutlich verbessert.“, stellte Stadtrat Matthias Kopp fest. Für die nächsten Monate stehen unter anderem die Sportflächenweiterentwicklung, ein Neubau für die ehemalige Kita Brüder-Grimm aber auch die Digitalisierungsstrategie der Verwaltung auf der Agenda. „Wir haben bis jetzt viel erreicht, aber auch im zweiten Halbjahr wollen wir weiter zusammen viel bewegen.“, so der Bürgermeister und die Freien Wähler abschließend, bevor man mit einem gemeinsamen Spanferkelessen bei Frank Metzger vom Lerchensteiner Hof zum gemütlichen Teil des Abends überging.

Gute Entscheidung für die Zukunft des Schwimmbads

FWG und Rettungsschwimmer loben einstimmigen Sanierungsbeschluss der Stadtverordneten

v.l.n.r.: Walter Soff stellv. Vorsitzender des Fördervereins, Christian Lamping Fraktionsvorsitzender FWG Rosbach/Rodheim, Wolfgang Brück Vorsitzender des Fördervereins, Rainer Schaub Ortsvorsteher Rodheim

Lobend kommentieren der Förderverein Rettungsschwimmer und die Freien
Wähler den einstimmigen Sanierungsbeschluss der Rosbacher Stadtverordnetenversammlung. Bei einem Ortstermin im Rodheimer Schwimmbad, an dem seitens des Fördervereins Vorsitzender Wolfgang Brück und stellvertretender Vorsitzender Walter Soff und für die FWG Fraktionschef Christian Lamping und der Rodheimer Ortsvorsteher Rainer Schaub teilnahmen, ließ man nochmals die Ereignisse der vergangenen Wochen und Monate Revue passieren:

Niemand hätte erwarten können, dass der von den Freien Wählern vor gut zwei Jahren angeregte Förderantrag im Rahmen des Schwimmbadsanierungsprogramms SWIM des Landes so schnell schon zur Realisierungsreife kommen würde, so Wolfgang Brück bilanzierend. FWG, FDP, Bündnis 90/Die Grünen sowie der Stadtverordnete Weidmann haben bei der ersten Beratung in der Stadtverordnetenversammlung Anfang Juni von vorneherein die Anregung der Rettungsschwimmer unterstützt, die Sanierung in Form einer langlebigen und umweltfreundlichen Edelstahlvariante des Schwimmbeckens anzugehen, so die weiteren Ausführungen Brücks. Gemeinsam sei es dann gelungen, auch die anderen Fraktionen von den Vorteilen der Edelstahlausführung zu überzeugen, so dass schließlich ein einstimmiges Votum in der Stadtverordnetenversammlung zu Stande kam.

FWG-Fraktionsvorsitzender Christian Lamping dankte den anderen Fraktionen für ihren Sinneswandel und lobte den Förderverein für dessen fundierte und abgerundete Beratung, die hierfür vermutlich den Ausschlag gegeben habe. Auch die finanzielle Beteiligung des Vereins an den weiteren geplanten Maßnahmen sei absolut begrüßenswert. Lamping kündigte an, dass sich auch die Freien Wähler hier weiter einbringen würden.

Sanierung des Schwimmbads nicht in Frage stellen

Als „unverständlich“ bezeichnet FWG-Fraktionsvorsitzender Christian Lamping die Infragestellung der Sanierung des Rodheimer Freibads durch die SPD in der Stadtverordnetenversammlung. SPD-Fraktionsvorsitzender Dr. Hans-Peter Rathjens habe es mit seiner Stellungnahme geschafft, die Beratungen in der nur eine Woche zurückliegenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses völlig auf den Kopf zu stellen. Während der Ausschusssitzung hatte der SPD-Stadtverordnete Wolfgang Lingenau ein schon fast „leidenschaftlich“ zu nennendes Plädoyer für eine Sanierung des Bades abgegeben, weitere Vertreter der SPD hätten sich nicht geäußert.

Erst in der Stadtverordnetenversammlung selbst habe die SPD eine Überprüfung des Projekts und einen `Kassensturz´ für den Herbst verlangt, um überprüfen zu können, ob die Stadt sich die Maßnahme noch leisten könne. Der Rodheimer Ortsvorsteher und Stadtverordnete Rainer Schaub nennt dies „logisch kaum nachvollziehbar“: Gerade wenn man Befürchtungen habe, dass sich Rosbach eine Sanierung des Bades nicht mehr leisten könne, wäre es dringend geboten, die Bezuschussung durch das Land abzusichern, dies sei aber nur bis Ende Juni möglich.

Schaub kündigt deshalb eine Sitzung des Rodheimer Ortsbeirats an, die sich eingehend mit der Thematik befassen werde, er kritisiert vor allem, dass sich die SPD in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses bis auf die Äußerung Wolfgang Lingenaus vornehm mit Nachfragen zurückgehalten hätte, anstatt die offensichtlich aus ihrer Hinsicht bestehenden Fragen und Probleme aufzuklären. In die gleiche Kerbe schlägt auch FWG-Fraktionschef Christian Lamping: Er frage sich ernsthaft, warum man überhaupt Ausschussitzungen abhalte, wenn deren Ergebnisse innerhalb einer Woche völlig über den Haufen geworfen würden.

Nach Ansicht der Freien Wähler habe sich auch die CDU in der Sitzung des Stadtparlaments nicht gerade mit Ruhm bekleckert, schließlich habe man es durch das eigene Abstimmungsverhalten in der Hand gehabt, das Sanierungsprojekt auf den Weg zu bringen. Die CDU habe sich aber lediglich zu einer erneuten Ausschussverweisung durchringen können und riskiere damit, dass der Stadt die Zuschüsse des Landes verloren gingen.

Lamping und Schaub betonen, dass die FWG ohne „Wenn und Aber“ zur Schwimmbadsanierung stehe und danken dem Förderverein `Rettungsschwimmer´ für seine fundierte Stellungnahme im Vorfeld der Beratungen.

FWG Rosbach mit 2000 € Spende bei den Rettungsschwimmern

Finanzhilfe für enorme Aufbauleistung des Fördervereins

Spendenübergabe (v.l.n.r.: Werner Dittrich, Wolfgang Brück, Christian Lamping)

Spendenübergabe (v.l.n.r.: Werner Dittrich, Wolfgang Brück, Christian Lamping)

Mit einem Spenden-Scheck in Höhe von 2000 € besuchte jetzt der Fraktionsvorsitzende der Rosbacher FWG den Förderverein Rettungsschwimmer e.V.

Der Verein will den Erhalt des Freibades im Stadtteil Rodheim nachhaltig sichern. Nach Christian Lamping, dem Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler in der Rosbacher Stadtverordnetenversammlung, kann der Verein eine Unterstützung seiner Arbeit gut gebrauchen. Die FWG-Fraktionsmitglieder möchten dem Verein daher einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen zukommen lassen und damit die „enorme Aufbauleistung“ des letzten Jahres honorieren. Weiterlesen