500€ Spende der FWG an den Förderverein der EKS

Stellvertretende Vereinsvorsitzende Svetlana Schneider, Schulleiter Dietmar Hienz, Fördervereinsvorsitzender Tino Mißbach und Freie Wähler-Fraktionschef Christian Lamping

Die immer wieder ausgezeichneten Ergebnisse im Bereich der Haupt- und Realschulabschlussprüfungen der Grund-, Haupt- und Realschule in Rodheim waren jetzt für die Freien Wähler in Rosbach und Rodheim ein willkommener Anlass, dem Förderverein “Freunde der Erich-Kästner-Schule” eine Spende von 500 € zu übergeben. Die Spende wurde möglich, weil die Fraktionsmitglieder der FWG einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen aus den vergangenen Jahren für diesen Zweck zur Verfügung gestellt haben.

Die Freunde der EKS können diese Unterstützung ihrer Arbeit mit Sicherheit gut gebrauchen, erklärt Christian Lamping, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler in der Rosbacher Stadtverordnetenversammlung. Der Verein habe in der Vergangenheit mit erfolgreichen Spendenläufen und Schulfesten sowie einem tollen Jubiläumsfest großes Organisationstalent bewiesen. Die Freien Wähler haben den Eindruck gewonnen, dass die Schulleitung, das Kollegium und vor allem auch die Schüler und deren Eltern hier hochmotiviert bei der Sache seien.

Diese Motivation war ausschlaggebend für die Spenden-Entscheidung der FWG. Man freue sich, dass hier die gesamte Schulgemeinde an einem Strang zieht – die erfolgreichen Ergebnisse bei den Abschlussprüfungen zeigten dies eindrucksvoll, so Lamping. Der Fraktionsvorsitzende erinnert an die zurückliegenden Diskussionen um den weiteren Bestand des weiterführenden Schulzweigs. Durch einen in die Stadtverordnetenversammlung eingebrachten Initiativantrag im Herbst 2013 haben die Freien Wähler so ganz wesentlich zum Erhalt der Sekundarstufe I an der Schule beigetragen. Wünschenswert wäre aus Sicht der FWG, dass mehr Rodheimer und Rosbacher Eltern erkennen würden, welch ausgezeichnete Perspektiven ihre Kinder an der Schule hätten: Lamping macht hier deutlich, dass nur ein guter bis sehr guter Realschulabschluss die Chance böte, an eine gymnasiale Oberstufe zu wechseln.

Vereinsvorsitzender Tino Mißbach, Stellvertreterin Svetlana Schneider und Schulleiter Dietmar Hienz bedankten sich bei den Freien Wählern für die wertvolle Unterstützung und versprachen, die Spendensumme zielführend einzusetzen. Gleichzeitig freut sich der Förderverein immer auch über neue Mitglieder und weitere Spenden, die man dem Verein unter der IBAN DE27 5139 0000 0084 6865 06 bei der Volksbank Mittelhessen zukommen lassen kann.

FWG unterstützt Rathaussanierung

stellvertretender Vorsitzender Dieter Blecher, Vereinsschatzmeister Gerald Harff, sowie FWG-Fraktionschef Christian Lamping und FWG-Vorsitzender Walter Soff bei der Scheckübergabe vor den historischen Fenstern des Alten Rathauses

1000€-Spende für den Förderverein Altes Rathaus

Zur Übergabe eines Spenden-Schecks in Höhe von 1000€ trafen sich jüngst die Führung der Rosbacher und Rodheimer Freien Wähler und der Vorstand des Fördervereins Altes Rathaus. FWG-Vorsitzender Walter Soff, Ober-Rosbachs Ortsvorsteher und Freie Wähler Fraktionschef Christian Lamping übergaben den Scheck an Dieter Blecher, den stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins und den Vereinsschatzmeister Gerald Harff.

Der im letzten Jahr gegründete Förderverein möchte sich mit einer möglichst großen finanzielle Beteiligung bei der anstehenden Sanierung des Alten Rathauses in Ober-Rosbach einbringen. Für Christian Lamping, den Fraktionsvorsitzenden der FWG im Rosbacher Stadtparlament, ist die Spende bei dem Förderverein sehr gut aufgehoben, da die Rathaussanierung ein `Herzensanliegen´ der Freien Wähler sei. Die Mitglieder der FWG-Fraktion wollen dem Verein daher einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen des letzten Jahres zukommen lassen und damit als „Anschubfinanzierung“ die vor dem Verein liegenden Aufgaben erleichtern.

Lamping: „Die FWG hat den Erhalt des Alten Rathauses in Ober-Rosbach immer als eines ihrer Hauptanliegen betrachtet. Wir sind froh, dass der Förderverein schon so aktiv geworden ist und daher gut in der Lage sein wird, das angestrebte Ziel eines möglichst hohen Anteils an der Sanierung des Gebäudes auch zu erreichen. Wir denken, dass unsere Spende hier besonders gut aufgehoben ist.“

FWG-Chef Walter Soff ergänzt, dass die Freien Wähler die schon länger bestehende Praxis der Unterstützung aus ihrer Sicht besonders förderungswürdiger Vereinsprojekte auf jeden Fall weiter beibehalten werden. „Unsere Plakate hängen zwar nicht an jeder Straßenlaterne, aber mit unseren Spenden ist den Interessen der Rosbacher und Rodheimer Bürgerinnen und Bürger mit Sicherheit viel mehr gedient“, so der Vorsitzende bilanzierend.

Natürlich würde sich der Förderverein auch über weitere direkte Spenden (IBAN DE84 5185 0079 0027 1884 35 bei der Sparkasse Oberhessen oder IBAN DE45 5139 0000 0083 3437 02 bei der Volksbank Mittelhessen) oder neue Mitglieder freuen, weitere Infos gibt es unter https://altes-rathaus-rosbach.de.

FWG fördert Schwimmbadsanierung

Ortsvorsteher Rainer Schaub, FWG-Vorsitzender Walter Soff, FWG-Fraktionschef Christian Lamping, Rettungsschwimmer-Vorsitzender Wolfgang Brück und Schatzmeister Werner Dittrich bei der Scheckübergabe vor dem Rosbacher Schwimmbad (von links)

1000€-Spende für den Förderverein Rettungsschwimmer

Zur Übergabe eines Spenden-Schecks in Höhe von 1000€ besuchte jetzt die Führungsspitze der Rosbacher und Rodheimer Freien Wähler das Rodheimer Schwimmbad. FWG-Vorsitzender Walter Soff, Rodheims Ortsvorsteher Rainer Schaub und Fraktionschef Christian Lamping trafen dort auf den Vorsitzenden des Fördervereins Wolfgang Brück und den Vereinsschatzmeister Werner Dittrich.

Der Verein hat sich eine möglichst große finanzielle Beteiligung an der anstehenden Sanierung des Freibades auf die Fahnen geschrieben. Vor allem will man den Bau der geplanten neuen Wasserrutsche und eine Abdeckung für das Becken nach der erfolgten Sanierung finanzieren. Für Christian Lamping, den Fraktionsvorsitzenden der Freien Wähler in der Rosbacher Stadtverordnetenversammlung, ist die Spende bei dem Förderverein genau richtig aufgehoben, schließlich hätten die Rettungsschwimmer schon in den letzten Jahren immer wieder unter Beweis gestellt, wie wichtig die angestrebte Sanierung auch für den Verein sei. Die FWG-Fraktionsmitglieder wollen dem Verein daher einen Teil ihrer letztjährigen Aufwandsentschädigungen zukommen lassen und damit die „gewaltige Aufbauleistung“ der letzten Jahre anerkennen.

Der jetzt sechs Jahre alte Verein hat mittlerweile an die 350 Mitglieder gewonnen und um den Vorsitzenden Wolfgang Brück ist ein motivierter und schlagkräftiger Vorstand entstanden, der in der Vergangenheit schon zahlreiche Aktionen auf die Beine gestellt habe.

Die FWG-Vertreter zeigten sich begeistert über die Vielzahl der bereits umgesetzten Ideen.

Lamping wörtlich: „Die FWG hat den Erhalt des Rodheimer Freibades immer als eines ihrer Hauptanliegen gesehen. Wir sind sehr glücklich, dass die Rettungsschwimmer eine so tolle Aktivität entwickelt haben. Sie werden in der Lage sein, die angestrebten Ziele der Wasserrutschenfinanzierung und der Beckenabdeckung auch zu erreichen. Wir glauben, dass unsere Spende hier besonders gut aufgehoben ist.“

Natürlich würden sich die Rettungsschwimmer auch über weitere direkte Spenden (IBAN DE03 5139 0000 0033 3039 04 bei der Volksbank Mittelhessen) oder neue Mitglieder sehr freuen, nähere Infos gibt es unter https://www.fv-rettungsschwimmer.de/seite/415689/unterstützmöglichkeiten.html.

Vereinsfeste müssen erhalten bleiben

Rosbachs Freie Wähler fordern in einer Pressemitteilung eine stärkere Unterstützung der Rosbacher Vereine bei ihren Festen. Zahlreiche Vereinsvertreter seien gegenüber der FWG vorstellig geworden und hätten moniert, dass man sich seitens der Stadt eher `gegängelt´ als unterstützt fühle.

Christian Lamping, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler berichtet von vielen Gespächen, die den Eindruck vermittelten, dass es der Verwaltung fast lieber zu sein scheine, dass die Feste nicht stattfinden würden, als dass man selbst etwas dafür tun müsse. Lamping, der auch Ober-Rosbacher Ortsvorsteher ist, hat bei den meisten seiner Gesprächspartner den Eindruck, dass diese kurz vor dem Resignieren seien und spricht von einer „fatalen Entwicklung“.

„Die Stadt muss hier konsequent umsteuern und das Ruder `herumreißen´, sonst braucht man sich nicht zu wundern, wenn es in einigen Jahren keine Feste mehr gibt“, so der Fraktionschef wörtlich. Gefährdet sei hier insbesondere das Nieder-Rosbacher Burgfest, da sich mit den Landfrauen in diesem Jahr ein weiterer Verein aus der Organisation dieses Traditionsfests verabschiedet hat.

Die FWG hat deshalb einen Antrag für die kommende Stadtverordnetenversammlung am Dienstag vorbereitet, der in einem ersten Schritt die Einrichtung eines `runden Tisches´ für die festausrichtenden Vereine fordert, um besser auf die Sorgen und Nöte der Organisatoren eingehen zu können. Dort könne dann auch im Zusammenwirken mit den Vereinen aufgearbeitet werden, welche Schwierigkeiten bestünden und wie diesen am besten abgeholfen werden könne.