Chaotische Verhältnisse zwischen Friedrichsdorf und Friedberg

umgehende Verbesserungen gefordert

Die Freien Wähler Rosbachs üben massive Kritik an den Verhältnissen auf der Bahnstrecke zwischen Friedrichsdorf und Friedberg: Mittlerweile funktioniere so gut wie gar nichts mehr, so der FWG-Fraktionsvorsitzende Christian Lamping in einer vernichtenden Bilanz. Man habe sich ja inzwischen fast daran gewöhnt, dass der Schülerzug frühmorgens nach Friedberg schon häufiger ohne als mit der zweiten Wageneinheit verkehre. Das Resultat sei eine drangvolle Enge in der übriggebliebenen Einheit und damit das Problem, dass in Rosbach nicht alle Fahrgäste mitgenommen werden könnten.

Dazu komme seit etwa drei Wochen der vermehrte Ausfall von Zugverbindungen, die laut Angaben des Betreibers, der Hessischen Landesbahn, wegen `vermehrter Krankmeldungen´ nicht gefahren werden könnten. Daraufhin habe man einen Schienenersatzverkehr organisiert, der aber scheinbar auch nur in der Theorie funktioniere: Es gebe keinen Fahrplan und keinerlei Verlässlichkeit: Reisenden, die am Friedberger Bahnhof nachgefragt hätten, sei bei Fernreisen davon abgeraten worden, die Züge oder Ersatzbusse zu nutzen, da deren Fahrten nicht „kalkulierbar“ seien, man könne aufgrund der derzeitigen Situation keine Angaben darüber machen, ob ein Zug fahre oder nicht.

Dazu komme die amateurhafte Organisation des Ersatzverkehrs: Außer der Anzeige an den Bahnsteigen, dass die Züge ausfielen, gebe es keine weitere Information für die Reisenden; Durchsagen oder auffällige Aushänge oder Hinweise auf den Ersatzverkehr fehlten komplett.

Lamping bezeichnet die derzeitige Situation als „absolute Katastrophe“ und „Blamage“ für alle Beteiligten; während auf allen politischen Ebenen wegen des Klimawandels eine Ausweitung und Verstärkung des ÖPNV und des Bahnverkehrs gefordert werde, gelinge es zwischen Friedrichsdorf und Friedberg derzeit nicht einmal ansatzweise, den bestehenden Fahrplan zu erfüllen. Alle Verantwortlichen bei der Kreisverkehrsgesellschaft des Wetteraukreises, der Hessischen Landesbahn und dem Rhein.-Main-Verkehrsverbund seien gefordert, den jetzigen Herausforderungen gerecht zu werden und einen wieder verlässlichen Bahnverkehr zu organisieren. Zumindest ein Schienenersatzverkehr, der diesen Namen auch verdiene, sollte sich mit einer gewissen Übergangszeit einrichten lassen. Dazu gehörten aber eben auch Durchsagen und Hinweise, dass der Ersatzverkehr auch allen Reisenden bekannt werde.

Der FWG-Fraktionschef kündigt an, dass die Freien Wähler für die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung einen gemeinsamen Entschließungsantrag möglichst aller Fraktionen organisieren wollen, der die Verantwortlichen klar benennt und von deren Seite schnellstmögliche Abhilfe fordert.

Vom Rathaus zum Lerchensteiner Hof

Radeln mit der FWG, hieß es am vergangenen Sonntag für 17 Teilnehmer, die gemeinsam  die Radwege in und um Rosbach erkundeten. Los ging es am Rathaus Ober-Rosbach, über den Markplatz mit seinem alten sanierungsbedürftigen Rathaus in Richtung Brunnenmühle. Hier wurde deutlich in welchem Zustand sich manche Radwege befinden. Gerade noch über intakten Asphalt und abgenutzte Betonwege geradelt, geht ein kurzes Stück über Kopfsteinpflaster, welches durch seinen sehr bescheidenen Zustand nicht nur vom Fahrer, sondern auch vom Fahrrad einiges abverlangt. Da es im weiteren Verlauf mehrere Wege in ähnlichem Zustand gab, erkannte man im Laufe der Tour entsprechenden Handlungsbedarf. Weiter geradelt wurde zur Wasserburg, einem weiteren alten Ortszentrum, deren Gestaltung und Nutzung im Rahmen der Stadtentwicklung als wichtiges Thema herausgearbeitet wurde. Durch Nieder-Rosbach, am Bahnhof vorbei, über die verlängerte Ottostraße, wurden wir am Rand der verfüllten Sandgrube mit einer tollen Aussicht tief in die Wetterau belohnt. Die Harb und den Beinhardswald in Richtung Rodheim hinter uns gelassen ist wohl jedem die nagelneue Brücke über den Lohgraben aufgefallen, die eigens für Radfahrer mit erhöhten und sehr stabilen Geländer errichtet wurde. Nach einer kurzen Erfrischung am Rodheimer Marktplatz, für den ebenfalls Anregungen zur Belebung gesucht werden, radelten die Teilnehmer zur alten Heerstraße, westlich der Rodheimer Sportallee, deren Verlängerung in Richtung Nieder-Rosbach nach dem Wunsch des Arbeitskreises Radgerechtes Rosbach (AKRR) sowie auch einiger Rodheimer Landwirte ausgebaut werden sollte. Am Ziel angekommen erläuterten die Initiatoren Gerald Harff (Sprecher des AKRR) und Stadtrat Matthias Kopp (beide FWG) nochmals die Wichtigkeit des Radwegeausbaus . Bei leckeren Grillsteaks und Salaten vom Lerchensteiner Hof standen auch die Anwesenden Bürgermeisterkandidaten Christoph Käding und Steffen Maar für interessante Gespräche zur Verfügung. Gut gestärkt traten die Teilnehmer gegen 15:00 Uhr die Heimreise an.

Gefährliche Unterführung?

Beispielfoto: Pixabay.com

Die FWG Rosbach/Rodheim bittet um Ihre Mithilfe.

Verschiedene Quellen berichten von mehreren unliebsamen Vorfällen an der Unterführung der B455. Die Berichte reichen von schwierigen Situationen im Begegnungsverkehr über selbstverschuldete Stürze bis zu Zusammenstößen mit Knochenbrüchen. Leider gibt es hierzu keine Datensammlungen. Weiterlesen